Anmeldung

Wer ist online

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

In jüngster Zeit häufen sich Werbeauftritte von Geophysik-Unternehmen, die von seriösen Anbietern als höchst zweifelhaft angesehen werden. Seit vielen Jahren gibt es das Phänomen, dass Wünschelrutengänger und sogenannte Geomantiker Ergebnisse erzielen, die angeblich von den wissenschaftlich belegten Methoden nicht zu erreichen sind.

So schlägt die Wünschelrute beispielsweise nur bei einem „Medium“, also einem besonders empfindsamen Menschen, aus und weist nur so den Weg zu Quellen und Wasservorkommen. Der BDG Berufsverband Deutscher Geowissenschaft e.V. prangert derartige Methoden seit langem an und warnt davor, beispielsweise Trinkwasserschließungen auf Basis derart zweifelhafter Methoden vorzunehmen. „Diese Methoden sind wissenschaftlich nicht haltbar, nicht reproduzierbar und dürften daher weder von Privatpersonen noch von Behörden herangezogen werden“, so Thomas Schicht, Sprecher des BDG-Ausschusses „Geophysikalische Mess- und Beratungsunternehmen“.

In jüngster Zeit treten auch angeblich seriöse Unternehmen mit geophysikalischem Hintergrund mit unhaltbaren Versprechungen auf. Durch ansprechende Homepages und geschickt gemachte Werbefilmchen werden Ergebnisse vorgetäuscht und Versprechungen gemacht, die kaum haltbar und schlichtweg unseriös sind. Geophysik ist eine wissenschaftliche Disziplin, die mit Hilfe physikalischer Messmethoden Aussagen über die Beschaffenheit des geologischen Untergrundes trifft, die ansonsten nur mit wesentlich aufwändigeren und teureren Methoden (z. B. Bohrungen) zu erreichen wären. Die Geophysik leistet somit wertvolle Grundlagen für weitere Bearbeitungsschritte, z. B. bei der Erschließung von Lagerstätten oder sonstigen Untergrundarbeiten. Umso wichtiger ist es, dass die zur Anwendung kommenden Methoden wissenschaftlich ausgereift sind und den qualitativen Ansprüchen einer seriösen Zuarbeit entsprechen. Versprechungen, z. B. in 6 Kilometern Tiefe eine Störung auf den Meter genau lokalisieren zu können, gehören nach Ansicht der Fachleute eindeutig zu den unseriösen, nicht haltbaren Angeboten. Leider fallen nicht nur Privatpersonen, sondern auch Ämter und Behörden auf derartige unseriöse Versprechungen herein und erhalten im besten Falle ein teuer bezahltes, aber unbrauchbares Gutachten. Im schlimmeren Fällen folgen beispielsweise falsche Sanierungsmaßnahmen.

Der BDG Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler hat hier durch den Titel „Geprüfte Qualitätsfirma Geophysik“ Abhilfe geschaffen. Dieses Qualitätssiegel erhalten nur geophysikalische Beratungsunternehmen, die nach strengen Standards geprüft worden sind. „Die Prüfung durch unabhängige Gutachter garantiert im Sinne der Auftraggeber, dass bei der geprüften Geophysikfirma BDG nur anerkannte geophysikalische Messmethoden von geschultem Personal zur Anwendung kommen. So sind die Auftraggeber sicher, ein korrektes Gutachten mit nachvollziehbaren Handlungsempfehlungen an die Hand zu bekommen, das dem Stand der Technik und der Wissenschaft entspricht“, so Dr. Hans-Jürgen Weyer, Geschäftsführer des BDG.

Auskunft erteilt der BDG Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler e.V.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geoberuf.de

BDG-Mentoring-Programm
TeaserA DieBA Web
Studentisches im BDG

b_firmen

Termine

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen Hier

Einverstanden

Cookies sind kleine Textdateien, die auf der Festplatte des Besuchers einer Website abgelegt werden können. Sie ermöglichen es Ihnen persönliche Einstellungen auf der Website vorzunehmen. Cookies werden von CHIP Digital ferner dazu verwendet, um in anonymisierter oder pseudonymisierter Form die Nutzung der Websites, insbesondere der Online-Werbung zu analysieren, generelle Vorlieben eines Nutzers zu speichern und dem jeweiligen Nutzer anhand seiner Vorlieben spezielle, ihn interessierende Angebote und Services auf den Webseiten zu präsentieren. Diese Daten werden unter Umständen bei OnSite-Befragungen mit weiteren demographischen Daten (z.B. Alter und Geschlecht) angereichert. Hierauf werden Sie auch gesondert bei der OnSite-Befragung hingewiesen. Darüber hinaus werden z.B. anonyme Nutzerstatistiken erstellt und die Daten zu Marktforschungszwecken verwendet. Keinem der Anzeigenkunden werden jedoch Daten zur Verfügung gestellt, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person ermöglichen. Eine Nutzung unserer Angebote ist auch ohne Cookies möglich, jedoch sind dann nicht alle Funktionen nutzbar. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder Ihren Browser so einstellen, dass er Sie benachrichtigt, sobald Cookies gesendet werden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie >>Hier<<